Brand Betreubares Wohnen

Einsätze

Zu einem ausgedehnten Kellerbrand im “Betreubaren Wohnen” wurden die Feuerwehren Moosham und Geinberg in den Nachmittagsstunden des 21. Februar 2020 gerufen. Am Einsatzort konnte folgende Lage festgestellt werden: Das gesamte Gebäude war stark verraucht, die Bewohner konnten sich auf ihre Balkone retten. Zunächst war der Verbleib von nicht allen Bewohnern bekannt, wodurch umgehend ein Atemschutztrupp zur Personensuche entsendet wurde. Im weiteren Verlauf klärte sich, dass die gesuchte Person nicht zu Hause war.

Die FF Gurten und die FF Ried mit Drehleiter und Atemschutzfahrzeug wurden nachalarmiert. Durch die starke Verrauchung konnten die betagten Bewohner das Gebäude nicht über das Stiegenhaus verlassen. Ebenso war eine Rettung mit tragbaren Leitern nicht möglich, wodurch vier Bewohner mittels Drehleiter gerettet wurden. Einige Bewohner wurden mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in die Krankenhäuser Ried und Braunau gebracht. Die anderen Bewohner konnten vorerst nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Sie wurden bei Verwandten und Bekannten untergebracht.

Durch den Einsatz mehrerer Atemschutztrupps konnte der Brand lokalisiert und bekämpft werden. Gleichzeitig wurde mit der Überdruckbelüftung begonnen. Gegen 20:00 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Neben den Feuerwehren Moosham, Gurten, Ried und Geinberg waren Polizei,  mehrere Rettungswagen des Roten Kreuzes, sowie der Rettungshubschrauber Christoph 70 der ADAC-Luftrettung vor Ort.

Fotos: FF Moosham, FF Ried, FF Geinberg

Datum: 21. Februar 2020
Alarmierung: 15:42 Uhr
Eingerückt: 21:00 Uhr
Ort: Geinberg
Menü